Was tun, in Zeiten höchster Infektionsgefahr?

 

 

           TIPPS aus der Naturheilkunde zum Stärken der Abwehrkraft:

  • BEmühen Sie sich um größtmögliche Entspannung und Ruhe."So wie der Geist ruft, antwortet das Blut" sagen wir in der chinesischen   Medizin
  • ENtscheiden Sie individuell, wieviele Informationen zu der Corona Pandemie Ihnen gut tuen.
  • BEschäftigen Sie sich mit angenehmen Dingen, die Ihnen innere Balance geben.
  • GEhen Sie häufig an die frische Luft und treiben Sie moderat Sport. Jedes bisschen Schwitzen zählt und sorgt für eine bessere Durchblutung der kleinen Gefäße!!! Außerdem macht Bewegung gute Laune!
  • ERnähren Sie sich überwiegend warm und belasten Sie den Organismus nicht mit unnötigem Balast, wie Zucker, weißem Mehl, tierischen Fetten.
  • DEr Darm baut unsere Immunabwehr.
  • DIe Verdauung beginnt bereits im Mund mit der Aufspaltung der Kohlenhydrate. Daher ist langes, ausgiebiges Kauen und Zermahlen der Nahrung von großer Bedeutung. Alles, was in den Magen kommt, soll schon breiig sein! Bitte achten Sie auf eine gute Verdauung (weiche Stühle sind ein erster Hinweis auf eine falsche Keimbesiedelung im Darm und auf eine geschwächte Milzenergie). Die Mitte in uns, da sind unsere Verdauungsorgane. Sie müssen ALLES verdauen, auch was wir seelisch an Belastendem aufnehmen. Wie schon erwähnt, baut sich im Darm die Abwehr auf. Je besser,wärmer und klarer "unsere Mitte" ist, um so besser unsere Abwehr.
  • REgelmäßiges Trinken von heißem Ingwerwasser wärmt "die Mitte" zusätzlich.
  • KOchen Sie vermehrt mit Ingwer und Kurkuma.(Vorsicht! Kurkuma ist nichts für Patienten mit Gallensteinen!!)
  • VErmeiden Sie jedes unnötige Medikament!
  • REduzieren Sie Alkohol und Nikotin
  • TRinken Sie viele Male täglich heißes, gut abgekochtes Wasser OHNE einen Inhalt, zur Entgiftung der Zellen. Trinken Sie wenig bis keine kohlensäurehaltigen Getränke.
  • ÖLziehen am Morgen vor dem Zähneputzen sorgt für eine  gute Keimbesiedelung im Mund.
  • DIe tägliche Einnahme von Bitterpulver hilft dem Organismus sich selbst zu reinigen und Schleim auszuscheiden.
  • DEnken Sie daran, "Der Erreger ist nichts, das Milieu ist ALLES." Soll heißen, in einem gut gestärkten Schleimhautmilieu machen wir es jedem Keim schwer sich einzusiedeln.
  • KAuen Sie mehrmals täglich ein Blatt Salbei, er hat eine desinfizierende Wirkung!
  • DIe regelmäßige Einnahme von Propolistropfen aus der Apotheke oder von einem Imker machen es Erregern in der Mundschleimhaut schwer zu bleiben oder gar weiter zu wandern.
  • PRophylktisch und im akuten Erkrankungszustand, gibt es sehr wirksame chinesische und westliche Kräutermischungen gegen Viren und andere Erreger
  • AUch wenn es DEN Impfstoff noch nicht gibt, sind wir  dem Erreger nicht wehrlos ausgeliefert. Angst ist das, was wir gerade am wenigsten brauchen. Lassen Sie sich nicht verunsichern und achten Sie gut auf sich. Es wird auch wieder eine Zeit nach dem Virus geben. Vielleicht hat er bis dahin ein Umdenken gebracht, welches uns Allen hilft, den Blick auf Das zu richten, was wirklich wichtig ist. Fast ein jeder, mit dem ich in dieser Zeit spreche, berichtet von angenehmen Beobachtungen..... der reduzierte Stress, die bessere Luft, keine unendlichen Staus im Berufsverkehr und Einiges mehr. Außerdem kommen wir uns nicht mehr so nah, was ein Freiheitsgefühl bewirken kann. Es entsteht R A U M! Raum zum tief durchatmen. Und jetzt sind wir auch schon bei der Lunge, die sich darüber besonders freut, denn sie kann sich endlich einmal richtig weit und groß machen.
  • Was passiert da gerade.......Ich nenne es ein MAßHALTEN und kollektives HEILFASTEN. Hoffen wir, dass es den befürchteten Krankheitsansturm nicht gibt und achten Sie gut auf sich.
  • Bei Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung

 

 

"Warum Naturheilkunde und was fasziniert mich daran?"

Die Natur ist die Quelle meiner Kraft. Sie ist klar, strukturiert, kompromisslos.

Eine Stille, ein Rhythmus, eine unerschütterliche Kraft.

Ich lehne mich an den Stamm einer alten Buche und schließe die Augen. Es dauert ein paar Minuten, bis die Gedanken in meinem Kopf 
weichen und ich die Kraft dieses Baumes und gleichzeitig seine Gelassenheit spüren kann.

 

Ich lege mich in eine Wiese, ich gehe barfuß durchs Gras. Ich freue mich über die Vielfalt der Blumen, Insekten und Gräser.

Ich gehe an einem Bachlauf entlang und sehe die Lebendigkeit und das Selbstverständnis, mit dem er seiner Wegbestimmung folgt.
Ich lasse meine Gedanken mit ihm ziehen. Ich finde Antworten auf meine Fragen, Ruhe in meiner Unruhe,
Zufriedenheit in meiner Unzufriedenheit, Gelassenheit in meiner Angespanntheit und Geduld in meiner Ungeduld.

Ich beginne meine Fragen anzunehmen, was ist morgen? Ebenso wie meine Unzufriedenheit, weil bestimmte Ziele
noch nicht erreicht sind und mein Angespanntsein, weil ich noch nicht loslassen kann.

Ich spüre meine Ungeduld ohne Widerstand und werde dabei geduldig.

 

Ich bedanke mich bei der Natur für ihr DA SEIN und für den großen Heilschatz, aus dem ich in meiner Arbeit schöpfen kann.

Wir sind ein Teil dieser Kraft. Sie fließt in uns. Ein Mikrokosmos im Makrokosmos. Ein Organismus, der voller Wunder steckt und
der ebenso wie die Natur einem Rhythmus unterliegt. Der Takt des Herzrhythmus, die Kraft des Atemrhythmus, der Schlaf-Wachrhythmus
und der Rhythmus des weiblichen Zyklus.

 

Im Vorbeugen von Erkrankúng unnatürliche Einflüsse reduzieren, fremdartige  Reize minimieren,  sich selber kennenlernen und dem eigenen System vertrauen. Während einer Erkrankung nicht bekämpfen und unterdrücken, sondern ausleiten, aufbauen, unterstützen und den natürlichen
Energiehaushalt wieder herstellen. Das ist möglich mit Hilfe der Medizin aus der Natur und für mich die Faszination an der Natuheilkunde.